Das "Corona-Grippe-Virus"


Fachleute sagen, dass es sich bei diesem Virus um eine neue genetisch veränderte Form handelt. Daher würde es so schnell und massiv schädigen.  

Dennoch! Unterlassen Sie alles, was unnötig Angst und Panik macht. Lesen und schauen Sie nicht täglich alle möglichen Berichte darüber. Angst schwächt das Immunsystem!

Deshalb sollten Sie auch den Zuckerverzehr einschränken. Zucker ist so stark industriell verarbeitet, dass er praktisch "tot" ist und konservierend wirkt. Man hat herausgefunden, dass 1 Teelöffel Zucker das Immunsystem für mehrere Stunden  lahmlegt. Verwenden Sie besser Honig, wenn gesüßt werden muss. Honig ist ein lebendiges Lebensmittel und heilt sogar!    

Stärken Sie Ihr Immunsystem auch dadurch, dass Sie sich schon vorbeugend mehr als den üblichen Nachtschlaf zukommen lassen. Schlaf ist praktisch umsonst und kann wie keine andere Sache das Immunsystem hervorragend pflegen.


Bedenken Sie auch, dass sich Viren nicht von Antibiotika hinwegfegen lassen. Verlassen Sie sich daher nicht auf die rettende Tablettenpackung vom Arzt. 

Denken Sie aber daran, dass Grippe-Viren keine Hitze mögen. Hier können Sie reichlich über den Tag verteilt nachhelfen mit 

heißen Getränken - Zitronentee, Holunderblütentee, Lindenblütentee, Holundersaftgetränk, Ingwertee mit oder ohne Zitrone, Rosmarientee, Thymiantee, Anis-, Kümmel- oder Fencheltee und andere Sorten. Kaffee hilft in dieser Absicht kaum, ist aber anzuraten, wenn der grippeleidende Kreislauf eine Anregung braucht. 

Anzuraten sind auch ansteigende Fuß- oder Wannenbäder (bis max. 40°C, gern mit einem speziellen Badezusatz, z.B. Thymianbad),  Rotlicht (immer wieder 10 Minuten lang), Kirschkernkissen, Pellkartoffelauflagen bei Husten und natürlich die traditionelle Hühnersuppe. Letztere kann man schon vorsorglich kochen und den Suppenansatz portionsweise einfrieren (Rezept weiter unten).


Weiterhin sollte man nicht leichtfertig bekleidet draußen herumlaufen. Mütze,  Schal und warme Schuhe sind einfach Pflicht in Grippezeiten, auch wenn das manch einem gegen die Eitelkeit geht. 

Zum Schutz vor den Viren und zur vorbeugenden Desinfektion kann man einen Mundschutz tragen, auf Menschenansammlungen und Massenveranstaltungen verzichten, gelegentlich Santasapina- , Eukalyptus-, Salbei- oder andere pflanzliche Bonbons lutschen,  morgens und abends die Nasenschleimhäute mit einem in Johanniskrautöl getränkten Wattestäbchen befeuchten (Mund und Naseneingänge sind Haupt-Eintrittspforten), über den Tag die Nase mit Meerwassernasenspray befeuchten, "kolloidales Silber" in eine Nasensprayflasche füllen und mehrmals täglich in jedes Nasenloch 2 Sprühstöße geben, öfter die Hände waschen, nur in Taschentücher niesen und diese bald entsorgen, Räume regelmäßig lüften aber unbedingt Zugluft vermeiden, die Wohnung (besonders Bad und Küche) sauber  halten, Heizungen bei Husten nachts mit feuchten Handtüchern abdecken, Verdampfungsschälchen mit ätherischen Ölen aufstellen, den traditionellen Holzofen (so vorhanden) täglich für 1 Stunde anheizen, eine althergebrachte "Höhensonne" 3 mal täglich 10 Minuten in kontaminierten Räumen aufstellen, usw.


Weil der "Corona-Virus" besonders die Bronchien befallen soll, überlegen Sie bitte, was Ihnen in der Vergangenheit bei Husten und Bronchitis geholfen hat. Bevorraten Sie sich damit schon mal, damit Sie im Fall des Falles sofort (!!!) damit anfangen können. Beispielsweise "ACC-Brausetabletten" oder "Prospan-Hustentropfen" (aus Efeu) oder auch "Mucosolvan" usw.


Wer mit Homöopathie etwas vertraut ist, kann folgende Kügelchen bereithalten:

- "Aconitum" D30 als Erstmittel bei plötzlichem Einsetzen der Grippe, "Belladonna"  D6, D12 oder D30 bei klopfenden Schmerzen und Fieber, "Bryonia D6" bei beginnender Bronchitis mit Schmerzen auf dem Brustbein und besonders wichtig ist "Eupatorium D6" gegen die lästigen Gliederschmerzen und Husten, auch "Gelsemium D6 bis D12" bei Fieber und Kopfschmerzen.

Bei dieser speziellen Grippe könnten noch andere Mittel nötig sein, die dann neu repertorisiert werden müssen, beispielsweise "Calcium Carbonicum D12 bis D 30" oder "Arsenicum album D12 bis D30". 


Vorbeugend und begleitend sind möglichst frische Obst- und Gemüsesäfte (Möhre, Rote Beete, Tomate usw.) anzuraten. Natürlich auch frisches Obst und Gemüse.

Bitte schlafen Sie mehr als ausreichend, denn es stärkt wie kein anderes Mittel völlig umsonst Ihr Immunsystem.  Leben Sie liebevoll  und gönnen Sie sich kleine Freuden im Alltag. Überarbeiten Sie sich nicht. 

Und wenn Sie nur einen Teil dieser vorbeugenden Ratschläge befolgen, haben Sie das Recht die Grippe von sich zu weisen in dem Sie voller Überzeugung sagen "Mit mir nicht! Bei mir hat das Grippevirus Null Chance. Ich weise das alles zurück."



Hühnersuppe- (die schnelle Art)

1 Päckchen Hähnchenbrustfilet (idealerweise natürlich 1 Suppenhuhn mit vollständigen Innereien), 

zusätzlich 1 Packung Hähnchenleber und 1 Packung Hähnchenherzen. Davon brechen Sie einige Herzen und ein handtellergroßes Stück Leber ab. Den Rest können Sie in weitere Portionen teilen und einfrieren. Innereien sind wichtig, weil die Suppe hauptsächlich dadurch heilkräftig werden soll.

1 Stange Porree, 1/4 Stück Knollensellerie, 4 Möhren, 1 große Zwiebel

4 - 6 Pimentkörner, 4 - 6 Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt, 1 gestrichener Esslöffel Salz, ungefähr 2 bis 3 Liter Wasser 

Als Beilagen sind möglich:

pro Person etwa 30 g kleine Nudeln (Sternchen, Buchstaben, MInifäden, kleine Muscheln oder Reis), 

pro Person 1/2 Ei zur Herstellung von Eiereinlauf oder Eierstich, 

gern 500 g Spargel (tiefgefroren oder selbst eingekocht, keine Konserve wegen der darin enthaltenen Konservierungsstoffe) extra kochen und dann samt Kochwasser zur fertigen Suppe geben. Möglich sind auch etwa eine Tasse grüne Tiefkühlerbsen oder einige Röschen Brokkoli oder Blumenkohl. Wer mag, stellt noch kleine Grießklößchen her.



Holundersaft-Getränk gegen Erkältungen


Regelmäßig eine Tasse Holundersaftgetränk kann bewirken, dass man den ganzen Winter von Grippe verschont bleibt oder nur leichte Beschwerden bekommt. 


Für 1 Tasse erwärmt man in einem Emailletöpfchen:

100 ml Wasser

50 ml ungesüßten Holunderrohsaft (aus dem Reformhaus oder im Sommer selbst gekocht)

1 Esslöffel frisch gepressten Zitronensaft

1 Esslöffel Zucker oder Honig


Für 4 Tassen erwärmt man in einem Emailletöpfchen:

400 ml Wasser

200 ml Holunderrohsaft

4 Esslöffel Zitronensaft

4 Esslöffel Zucker oder Honig




Energetische Reinigung von Gegenständen, Schmuck und Heilsteinen

Gegenstände, Schmuck und Heilsteine nehmen die Informationen ihrer Umgebung sowie die Schwingungen der Menschen auf, die mit ihnen umgehen.  Wenn sie damit zu sehr angefüllt sind, kommen sie in eine Blockade oder geben schlimmsten Falls negative Informationen wieder ab. 

So kann es kommen, dass Heilsteine nicht mehr wirken. Und gebraucht gekaufte  oder geerbte Gegenstände können ungute Schwingungen von ihren Vorbesitzern an den Raum abgeben, beispielsweise Krankheit, Trauer und Angst. Heilsteine sollte man regelmäßig unter fließenden Wasser reinigen und auf dem Fensterbrett in der Morgensonnen wieder aufladen. Auch gebrauchte Gegenstände sollen immer gründlich gereinigt werden. Wenn das nicht genügt, kann eine energetische Reinigung negative Informationen auflösen und die Gegenstände sind dann wieder "rein".

Diese Dienstleistung übernehme ich gern für Sie. Teilen Sie mir Ihren Wunsch mit.